Zum Inhalt gehen.

Menü



Valid XHTML 1.0 Strict
Valid CSS
RSS der Elektroniker Bude abonnieren

Eisenbahn-Trafo

Dieser Bau entstand durch die Idee von Jan Kappler(externer Link), der einen solchen Trafo bauen wollte. Dieser sollte einen Motor unterschiedlich schnell in zwei Richtungen laufen lassen.

Als erstes ging es darum ein geeignetes PWM Signal zu erzeugen, und dort war auch schon das erste Problem. Wenn der Widerstand in der Mitte ist, soll das PWM auf 0% sein, wenn er ganz recht, sowie links ist auf 100%. Um dieses Problem zu umgehen, wurden die beiden äußeren Anschlüsse zusammen gelötet. Dann hat man in Mittelstellung den höchst Widerstand und ganz am Rand jeweils 0Ω.

Das PWM wird mit zwei Timern NE555 erzeugt, der erste IC erzeugt ein Signal, welches seht kurz an und lange aus ist. Der zweite schaltet bei jedem Impuls an und wartet dann eine einstellbare Zeit. Wenn er kurz bis gar nicht wartet, bleiben die kurzen Signale kurz und der Motor dreht sich nicht. Wenn er lange wartet, dann werden die Lücken in den Impulsen des ersten ICs mehr oder weniger ausgefüllt.

Um die Richtungsumkehr zu machen, so dass der Motor ungefähr dort, wo das PWM 0% hat umgepolt wird, kommt ein kleiner Schwellwertschalter aus einem NE555 zum Einsatz. Dieser benutzt die zweite Schleife vom Poti. Diese ist als Spannungsteiler geschaltet und, wenn es 1/3 der Betriebsspannung an den Timer gibt, dann schaltet er um. Über ein zweites Poti kann der Mittelpunkt eingestellt werden.

Dieses Bild zeigt den Schaltplan des Teils, der das PWM-Signal erzeugt

Hier ist ein Foto der aufgebauten PWM-Schaltung zu sehen

Der Motortreiber dazu ist auch sehr einfach, er besteht aus einem Relais, das die Umpolung macht, sowie einem Transistor, der den Strom im Takt des PWM-Signals zerhackt.

Diese Grafik zeigt den Schaltplan für den Motortreiber

Das Relais kann direkt angelötet werden, der Transistor braucht noch ein Nicht-Gatter, da das PWM sonst in der Mitte 100% und am Rand 0% hat, so dreht sich das ganze um. Das Nicht-Gatter wird mit einem einfachen Kleinsignaltransistor gebaut.

Es ist ein Foto des Motortreibers aus einem Relais und zwei Transistoren zu sehen

Zur Stromversorgung ist es wichtig, das die 15V, die die Timer maximal aushalten nicht überschritten werden dürfen, und dass die Spannung mit der des Relais übereinstimmt. Auf meinem Trafo stand, dass 12 V~ am Ausgang anliegen. Da ein kleiner Teil der Spannung im Regler bleibt, habe ich ihn mit 14V= betrieben.

Ein weiteres Extra wäre ein Kurzschlussschutz, der wie der Bleigelakkulader aufgebaut werden kann. Da auf meiner Bahn nur eine Lok fährt, habe ich eine Strombegrenzung mit 1A genommen.

Ein Foto der gesamten Schaltung, wie sie an eine Eisenbahnschiene angeschlossen ist.

Erstellt vor 2005