Zum Inhalt gehen.

Menü



Valid XHTML 1.0 Strict
Valid CSS
RSS der Elektroniker Bude abonnieren

Tachobeleuchtung

Fahrradfahren macht Spaß, auch im Dunkeln, bis auf das, dass man den Tacho nicht ablesen kann.

Darum habe ich zunächst versucht eine Beleuchtung zu bauen, die ähnlich wie eine Schreibtischlampen ist, die so einen biegsamen Hals hat. Dazu habe ich zwei dicke Kupferdrähte an die Kontakte einer blauen LED gelötet und die Drähte isoliert. Die Drähte waren ca. 1mm dick. Die beiden Drähte wurden mit weiteren 4 Drähten verstärkt. Direkt unter der LED ist ein kleines Plastikrohr, welches die LED vorm Abbrechen schützen soll. Um diesen Drahtstrang wurde ein Schrumpfschlauch gemacht.

Das Bild und das folgende zeigt den ersten Versuch der Tachobeleuchtung.

Als Beleuchtung war die Konstruktion zwar zu gebrauchen, aber durch das Hervorstehen empfand ich die Gefahr, dass die Lampe von einem Idioten abgerissen wird, als zu groß.

Also musste ein neues Konzept her. Es sollte eine Lampe sein, die folgende Eigenschaften hat.

Alle diese Punkte sind meiner Meinung in einer Lampe vereint, die neben dem Display in einer kleinen Plastikröhre sitzt. Dazu habe ich vier kleinen gelben SMD-LEDs verwendet. Zum Auflöten habe ich einen Kontaktstreifen von einem Display eines kaputten Multimeters genommen. Aus dieser Platine habe ich einen kleinen Streifen ausgesägt, so dass ich einen Platine mit mehreren Lötpunkten hatte.

Das Foto zeigt das Stück Platine, aus dem ich die Kontaktstreifen für die LED ausgeschnitten habe.

Von den vier LEDs wurden immer zwei parallel zu einer LED zusammen gelötet. Diese kamen dann in Reihe. Als Vorwiderstand dient ein 100Ohm SMD-Widerstand. Diese Platine wurde dann in ein kleines Plastikrohr gesteckt.

Das kleine Leuchtmodul.

Zur Befestigung am Tacho habe ich eine Bügel aus einem 1x2mm Messingprofil gebogen. Zum Anprobieren habe ich die Seiten mit Schrumpfschlauch überzogen und ihn aufgeklemmt.

Das und das folgende Bild zeigt den Messingbügel, mit dem die Lampe festgeklemmt wird.

Da er passte habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie ich die Lampe mit Strom versorgen sollte. Als einfachste Lösung erwies sich eine Buchsenleiste als Anschluss. Ein Kontakt läuft über den Bügel, der andere läuft über ein kleines Kabel. Dann noch Schrumpfschlauch darüber und fertig.

Die fertige angeklemmte Tacholampe.

Die Beleuchtung ist nicht ganz gleichmäßig, aber sie reicht aus um das Display gut im Dunkeln zu lesen.

Diesmal die Lampe in Betrieb im Dunkeln.

Für die Buchsenleiste wird eine zweipolige Steckleiste verwendet. Diese sollte vergoldet sein, damit sie nicht oxidiert. Der eine Kontakt wird an die Erdung des Fahrrad angeschlossen, der andere an die Phase.

Um die Leuchte mit Akkus zu versorgen, kannst Du eine Viererhalterung nehmen, die an die Steckerleiste angeschlossen wird.

Erstellt vor 2005